Tipps & Tricks

Steinreinigung: Was muss ich berücksichtigen?

Den richtigen Anbieter für eine Steinreinigung finden

Verschmutzungen können entweder vom Besitzer selbst entfernt werden oder man beauftragt einen professionellen Anbieter speziell für Steinreinigungen. Lediglich Spezialisten auf dem Gebiet können eine nachhaltige Substanzerhaltung und somit beste Ergebnisse garantieren. Doch wie findet man einen solchen vielversprechenden Anbieter? Vermehrt liest man von dubiosen Haustürgeschäften und Angeboten von Dach- und Steinreinigern. Über Flyer werben die Firmen mit Sonderangeboten und günstigen Preisen. Bei unseriösem Auftreten, nicht erledigten Arbeitsaufträgen oder in die Höhe steigenden Kosten sollte man direkt die Polizei verständigen. Sicherheitshalber holt man sich mehrere Angebote für eine professionelle Steinreinigung ein, bevor eine Entscheidung getroffen wird. Betrugsmaschen haben keine Chance, wenn das Geld erst nach vollendeter Arbeit gezahlt und der gesamte Arbeitsvorgang kontrolliert wird. Selbst der ortsansässige Betrieb kann die Erwartungen verfehlen, weshalb ein Preisvergleich bei der Steinreinigung unerlässlich ist.

Was muss ich bei einer professionellen Steinreinigung beachten?

Bei Hausbesitzern kommt mit der Zeit der Gedanke auf, die eigene Terrasse, Einfahrt oder den Gehweg in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Auch der Gartenliebhaber steckt viel Mühe und Leidenschaft in sein Hobby, wobei Pflastersteinflächen oft ausgelassen werden. Die Reinigung dieser wird fälschlicherweise als kompliziert dargestellt, doch starke Verschmutzungen können im Vorhinein verhindert werden. Schnell wirken sich mechanische Einflüsse (wie beispielsweise Tritte), sowie Umwelt- und Witterungsbedingungen auf die Steinfläche aus. Somit ist der Stein im Innen- und Außenbereich jeweils hohen Anforderungen ausgesetzt. Außerdem wächst in den kleinen Ritzen zwischen den Steinen Unkraut. Jeder Experte empfiehlt eine gründliche Steinreinigung in regelmäßigen Abständen, um ein makelloses Erscheinungsbild zu gewährleisten. So umgeht man Moos und Grasbüschel in den Fugen oder unschöne Flecken auf Pflastersteinen. Das ursprüngliche Ergebnis kann über die Jahre hinweg nicht bestehen bleiben, wenn man die Pflege der Steinflächen vernachlässigt.

Verarbeitungsverfahren für alle Gesteinsarten

Bei der Flächenreinigung können Oberflächen jeglicher Art, wie Beton, Fliesen, Naturstein, Holz oder Kunststoff, bearbeitet werden. Die meisten Anbieter verzichten heute auf chemische Mittel und gewährleisten somit eine vollkommen umweltfreundliche Aufarbeitung der betroffenen Bereiche. Unterschiedliche Reinigungstechniken kommen je nach Material und Umgebung zum Einsatz. Zu den bekanntesten Technologien zählt beispielsweise das Wirbelstrahlverfahren, welches mit 80% Luft und 20% Wasser funktioniert. Preisgünstig ist ebenfalls die Hochdruckreinigung. Das Verfahren erzielt in fachgerechter Anwendung eines Heiß- und Kaltwasser-Hochdruckreinigers ein effektives und schnelles Ergebnis. Anschließend kann die Steinfläche verfugt werden, um langanhaltend Unkraut zwischen den Fugen zu vermeiden. Der Kunstharz-Sand, auch “feste Fuge” genannt, besitzt die Eigenschaft der Wasserdurchlässigkeit und ermöglicht so ein Abfließen über die Fugen, vorausgesetzt der Untergrund ist ebenfalls durchlässig. Gleichzeitig kann Regen die Fugen nicht auswaschen, sie sind gegenüber Frostschäden geschützt und rundum witterungsbeständig. Eine Spezial-Verfugung hinterlässt keinen Zementschleier und rundet das Ergebnis einer Steinreinigung nachhaltig ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.